Haben Sie sich entschlossen, Bitcoins zu erwerben, stellt sich recht bald eine wichtige Frage: Wann ist der beste Zeitpunkt, um Bitcoins zu kaufen?

Der Bitcoin Kurs ist starken Schwankungen ausgesetzt. Aber selbst wenn der Preis an einem Tag manchmal sogar um 20 Prozent schwankt, ist der Bitcoin kein Schnäppchen mehr. Den richtigen Moment abzupassen, kann daher im Portemonnaie einen großen Unterschied bedeuten.

Hier erfahren Sie, wann Sie am besten Bitcoins kaufen sollten und ob es sich denn überhaupt noch lohnt, auf die digitale Währung zu setzen.

Worauf Anfänger achten sollten, wenn sie ►zum ersten Mal Bitcoins kaufen, lesen Sie hier.

Lohnt es sich noch, Bitcoins zu kaufen?

Der ►Bitcoin-Preis hat sich allein im letzten Jahr vervierfacht und notierte im Januar 2021 zeitweise bei 42.000 Dollar, bzw. 33.000 Euro. Für das Geld kann man ein Auto erwerben. Die wenigsten Menschen sind allerdings bereit, 33.000 Euro auf einen Schlag auszugeben, um einen Bitcoin zu kaufen.

Die Frage, ob sich der Kauf von Bitcoins trotzdem noch lohnt, beantworten wir aber mit einem klaren Ja. Denn der Preis für die digitale Währung hat bei weitem noch nicht sein volles Potenzial erreicht. Bitcoin ist somit nach wie vor als Geldanlage attraktiv.

Lesen Sie dazu auch: ►Wo kann ich Bitcoins online kaufen?

Bitcoin: die profitabelste Geldanlage des Jahrzehnts

Prognosen, bis wohin der Preis für den Bitcoin noch steigen könnte, reichen von 146.000 Euro über 500.000 Euro, bis hin zu einer Million. Selbst wenn Sie heute erst ins Geschäft mit dem Bitcoin einsteigen, stehen die Chancen gut, dass Sie mit dieser Geldanlage langfristig Gewinn machen und Ihr Geld vervielfachen.

Bitcoins waren die profitabelste Geldanlage des letzten Jahrzehnts und werden es höchstwahrscheinlich auch in diesem Jahrzehnt bleiben. Menschen, die in Kryptowährungen investieren, sind in der Regel nach spätestens vier Jahren im Plus. Es handelt sich weiterhin um eine sehr renditestarke Anlageklasse.

http://bitcoineinfach.de/bitcoin-verstehen/bitcoin-rechner-so-viel-waere-ihre-bitcoin-investition-heute-wert/

Welche Coins soll ich kaufen? Bitcoins oder Altcoins?

Unter dem Begriff „Altcoins“ versteht man Alternative Coins, die wie der Bitcoin ebenfalls mittels Blockchain-Technologie gewonnen werden. Zu den Altcoins gehören beispielsweise Ripple, Bitcoin Cash oder Litecoin.

Manche Altcoins performen zeitweise deutlich besser als der Bitcoin. So haben sich in letzter Zeit besonders Ethereum und Polkadot durch eine hohe Performance hervorgetan.

Wenn Sie sich etwas mit Altcoins beschäftigen, werden Sie sehen, dass es jedoch auch viele „Shitcoins“ gibt. Das sind Kryptowährungen, die es nicht schaffen, sich langfristig zu etablieren und nach einiger Zeit wieder vom Markt verschwinden.

Die Performance eines Altcoins sollte daher zum einen über einen längeren Zeitraum beobachtet werden und zum anderen immer in Relation zum Bitcoin gesetzt werden – nicht zum Euro oder Dollar. Verschaffen Sie sich in Ruhe eine Übersicht.

Nach diesen Kriterien ist Ethereum aktuell eine gute Wahl, da der Coin schon länger am Markt ist und in den letzten Monaten teilweise besser performt hat als der Bitcoin.

Die richtige Gewichtung von Bitcoin und Altcoins

Sie können aber durchaus auch einige andere Kryptowährungen in Ihr Portfolio aufnehmen.

Achten Sie dabei jedoch darauf, den Bitcoin am stärksten zu gewichten, weil er über die Jahre hinweg immer besser performt hat als alle anderen Coins. Verschaffen Sie sich eine Übersicht und gewichten Sie Ihr Portfolio etwa in einem Verhältnis von 70:30 oder 60:40, wobei die Bitcoins immer den Großteil Ihrer Kryptowährungen ausmachen sollten.

Wann ist der beste Kurs beim Bitcoin zu erwarten?

Gerade Anfänger, die sich zum ersten Mal mit Kryptowährungen als Geldanlage befassen, stellen sich die Frage, wann der beste Kurs für den Kauf zu erwarten ist.

Der Kurs ist für den Kauf von Bitcoins jedoch zweitrangig. Sie werden es ohnehin nicht schaffen, den absoluten Tiefststand beim idealen Anbieter zu erwischen, wenn Sie neu ins Geschäft mit dem Bitcoin einsteigen. Wichtiger ist, dass Sie Ihr Geld in Bitcoin kontinuierlich investieren, auf einen seriösen Anbieter setzen und bei kleinen Rücksetzern im Kurs nicht verkaufen, sondern diese zum Nachkaufen nutzen.

Kaufen Sie nicht auf einen Schlag eine große Anzahl an Bitcoins, sondern lieber regelmäßig für weniger Geld. Jemand der beispielsweise über Jahre hinweg einfach jeden Monat 200 Euro in Bitcoins investiert und diese in seiner Wallet, dem digitalen Portemonnaie hält, hat langfristig eine bessere Rendite, als jemand, der einmalig 10.000 Euro investiert und dann am besten noch zu einem sehr hohen Preis kauft.

Mit dem Rechner calculator.for-bitcoin.com können Sie berechnen, wie sich welche Investition über einen längeren Zeitraum Ihrer Wahl ausgewirkt hätte. So bekommen Sie ein besseres Gefühl für die Materie und eine Übersicht, wie sich das Kaufen und Verkaufen ausgewirkt hätten.

Der beste Wochentag für den Kauf von Bitcoins

Um dennoch die Frage nach dem besten Kurs zu beantworten: Man hat herausgefunden, dass sich der Dienstag am besten für den Kauf von Bitcoins eignet, weil der Kurs im Wochenvergleich dienstags meist am niedrigsten ist.

Wichtig ist auch, dass Sie sich nicht auf den täglichen Kurs konzentrieren, sondern sich vielmehr eine Übersicht über die langfristige Performance der digitalen Währung verschaffen.

Eine solche Übersicht zeigt sehr schön, wie stark der Coin in den letzten Jahren gewachsen ist und dass selbst temporäre Einbrüche, auch wenn es sich um einen monatelangen Kryptowinter handelte, dem Erfolgskurs des Bitcoins nichts anhaben konnten. Sehen Sie Ihre Investition als langfristige Geldanlage an und halten Sie ihre Bitcoins auf Ihrem Konto bzw. in Ihrer Wallet.

Bis wann kann man noch Bitcoins kaufen?

Bitcoins sind begrenzt. Maximal werden 21 Millionen geschürft werden, was voraussichtlich im Jahre 2140 der Fall sein wird.

Das heißt aber nicht, dass man Bitcoin ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr kaufen kann. Wer Bitcoins besitzt, kann auch dann noch als Anbieter auftreten und diese verkaufen. Es bedeutet nur, dass der Preis immer höher ansteigen wird. Durch das knappe Angebot sind Menschen bereit, immer mehr Geld für Bitcoin zu bezahlen.

Teilweise gab es in letzter Zeit schon eine größere Nachfrage als Bitcoins neu geschürft werden könnten, was auch zu den jüngsten Preisexplosionen geführt hat.

Wann konnte man zum ersten Mal Bitcoins kaufen?

Der Bitcoin entstand 2009, als der erste Block geschürft wurde, auch als „Genesis Block“ bekannt. Damals konnte man den Coin aber noch nicht kaufen. Das erste Mal wurde sein Preis 2010 aufgezeichnet und lag damals bei 0,08 Dollar für einen ganzen Bitcoin.

Welche ist die beste Investitionsstrategie?

Wenn es um den Bitcoin geht, zeigt die geschichtliche Übersicht deutlich, dass es sich auszahlt, Bitcoins lange auf dem Konto bzw. der persönlichen Wallet, aufzubewahren. Sie gewinnen dort nach und nach immer mehr an Wert. Unter Kennern nennt man dieses Halten der Kryptowährung auf dem Konto bzw. in der Wallet auch „Hodl“. Der Begriff ist mehr oder minder absichtlich falsch geschrieben und steht für das englische Wort „hold“, also „halten“.

Was für den Bitcoin gilt, ist aber nicht automatisch auch für Altcoins der ideale Weg. Viele Altcoins haben eine eher kurze Lebenszeit und sollten daher nicht über Jahre auf einem Konto bzw. in der Wallet verwahrt werden, weil sie dann unter Umständen ihren ganzen Wert verlieren.

Beobachten Sie ein Altcoin-Projekt, in das Sie investieren, sehr genau und behalten Sie die Übersicht. Wenn Sie merken, dass den Entwicklern der Enthusiasmus ausgeht, ist es an der Zeit zu verkaufen. Eine Ausnahme stellt hier allenfalls Ethereum dar.

2 Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein